Veranstaltungssaal Pfarrzentrum

In der Vision 2025 war angedacht und untersucht worden, in welcher Art und Weise die Pfarrei St. Michael und der Markt Mering einen öffentlichen Veranstaltungssaal in einem neuen Pfarrzentrum anstelle des bisherigen Papst-Johannes-Hauses zusammen bauen könnten.

Es stellLuftaufnahme Ortszentrum mit Papst-Johannes-Haus, Foto: Josef Stöhrte sich heraus, dass dies von der Gemeinde nicht bezahlt  werden kann. Daraufhin gab es Gespräche zwischen den Beteiligten, ob es ein gemeinsames Vorgehen geben kann, wenn die Pfarrei St. Michael alleiniger Bauherr ist, aber keinen großen Veranstaltungssaal mit einer Kapazität von 240 Besuchern baut. Tatsache ist jedoch, dass die kath. Kirche für ihre Zwecke nur eine Kapazität von 120 Besuchern benötigt. Der Vorschlag lautete, dass die Pfarrei groß baut, wenn die Gemeinde die Mehrkosten trägt. Letztere wurden mit 1, 7 bis 1,8 Mio € geschätzt. Die Gemeinde hätte darüber hinaus noch Betriebs- und Instandhaltungskosten jährlich im fünfstelligen Be-reich tragen müssen.Es zeigte sich, dass die erforderlichen Verträge mit den einzelnen Lastenaufteilungen so kompliziert geworden wären, dass es in der Praxis immer wieder zu Diskussionen geführt hätte.
Die Beteiligten verständigten sich deshalb auf folgenden Vorschlag: Die Saalgröße wird auf maximal 200 Personen begrenzt. Damit bliebe man unter der Versammlungsstättenverordnung mit ihren zahlreichen Auflagen. Damit sinken die Mehrkosten auf rund 500.000,-- €.
Der Marktgemeinderat beschloss das Vorhaben mit dieser Vorgehensweise zu unterstützen und ist bereit bis zu einem Maximalbetrag von 500.000,-- € einen Zuschuss aufgeteilt auf mindestens 2 Haushaltsjahre zu gewähren. Damit vermeidet die Gemeinde die bisher im Raum stehenden Folgekosten.