Mering hat einen neuen Römerspielplatz

Nach nur fünf Monaten Bauzeit ist in Mering das neue Freizeitgelände rund um den Neubau des Meringer Trachtenvereins fertig. Erster Bürgermeister Florian A. Mayer (mitte) eröffnete am Donnerstag, den 20. August

Eröffnung Römerspielplatz Mering, Foto: Markt Meringzusammen mit Architekt Stephan Fritz (rechts), Vereinsvorstand Albert Müller (links) und zahlreichen begeisterten Kindern aus dem benachbarten Kindergarten „Haus der kleinen Freunde Farbkleckse“ offiziell den neuen Römerspielplatz.

In dem Areal, dessen Gestaltung rund 580.000 Euro gekostet hat, ist der Spielplatz und der angrenzende freie Bolzplatz mit Kosten von rund 130.000 Euro eher der kleine Anteil, zumal die Firma Dumberger noch 60.000 Euro für den neuen Spielplatz als Kompensation für das Neubaugebiet am Oberfeld beisteuert.

Gleichzeitig gestaltete die Marktgemeinde aber noch ein gesamtes Areal mit einer Fläche von rund 7.000 qm. In den Gesamtkosten ist neben der Erschließung des Trachtenheims, der dahinter liegenden landwirtschaftlichen Flächen und dem Tennisclub auch die Anlage der Gelände- und Wiesenflächen dabei. „Das neue Areal kommt damit“, so Bürgermeister Florian A. Mayer , „nicht nur der Öffentlichkeit und dem Trachtenverein, sondern ganz Mering und den benachbarten Vereinen zu Gute. Außerdem ist er Ersatz für den weggefallenen Spielplatz an der Schwägerlstraße.“

Im Zuge der Vorbereitungsarbeiten zum Ausbau der Ambérieustraße wurde die Ambérieueiche, ein Geschenk aus Merings französischer Partnerstadt, auf den Römerspielplatz umgepflanzt. Sie steht nun unmittelbar vor dem neuen Trachtenheim.
„Auch bei den Anpflanzungen der Böschungen und extensiv bewirtschafteten Wiesenflächen ging der Markt Mering neue Wege und benutzte bienenfreundliche Saatmischungen und Pflanzen“, so Bürgermeister Florian A. Mayer.
Die Bauarbeiten wurden von der Firma Kölbl Landschaftsbau durchgeführt. Das Areal kommt neben dem Trachtenverein und dem Tennisclub auch den angrenzenden Schulen, dem gemeindlichen Kindergarten, den Schützen und Veteranen, dem Kleingartenverein und den angrenzenden Wohngebieten zu Gute. Über der B2 hat dann auch noch der Alpenverein und der OMC sein zu Hause. Mayer dankte auch seinem Amtsvorgänger Hans-Dieter Kandler, dem Ideengeber für diesen Spielplatz, für sein Engagement in diesem Bereich.