Haushalt 2019

Gegen eine Stimme beschloss der Marktgemeinderat den Haushaltsplan 2019 mit Finanzplanung und Anlagen.

Im Verwaltungshaushalt sind Einnahmen und Ausgaben von insgesamt 30,6 Mio. Euro und im Vermögenshaushalt von 13,5 Mio. Euro vorgesehen.
Die Steuerquellen sprudeln, dennoch hat der Markt Mering nur eine freie Finanzspanne von rund 1 Mio. Euro.
Nach wie vor hält der Marktgemeinderat an den freiwilligen Leistungen mit einem Gesamtvolumen von 1,7 Mio. Euro jährlich fest.
Bei den freiwilligen Leistungen handelt es sich um Ausgaben wie Vereinsförderung mit rund 180.000 Euro, Freibad mit 260.000,- Euro, Ausgaben für Kinder- und Jugendbetreuung, Volksfest, Wirtschaftsförderung usw.
Zur Finanzierung des Vermögenshaushaltes ist dieses Jahr ein zinsgünstiges Darlehen der KfW für die Bauhoferweiterung vorgesehen. Dadurch steigen die Schulden des Marktes Mering um 1,8 Mio. Euro auf 10 Mio. Euro zum Jahresende an.
Bis zum Ende des Finanzplanungszeitraums am 31.12.2022 werden die Schulden weiter steigen und dann 15,9 Mio. Euro betragen, weil der Markt Mering zahlreiche Investitionen gerade in der Kinderbetreuung vornimmt.
So möchte der Marktgemeinderat das Integrative Kinderhaus Kapellenberg durch Zukauf und Umbau einer Immobilie um 75 Betreuungsplätze erweitern.
Die bestehenden Kinderhorte sollen durch zwei Neubauten ersetzt werden. Die Gesamtbausumme beider Projekte beträgt rund 10 Mio. Euro, wobei eine staatliche Förderung von 6,9 Mio. Euro eingeplant ist. Zusätzlich soll noch das Sportheim an der Tratteilstraße gebaut und mit der Neugestaltung des Marktplatzes mit Tiefgarage begonnen werden.
Der Gewerbepark Mering-West soll aufkommensneutral für die Kasse der Marktgemeinde abgewickelt werden. Zwar sind für die nächsten 2 Jahre noch Erschließungskosten von 4,1 Mio. Euro vorgesehen, doch sollen diese durch Grundstücksverkäufe wieder eingenommen werden.